Theo Tobiasse, Les amants de Venise, 1975

Théo Tobiasse wurde 1927 in einer jüdischen Siedlung Palestinas geboren. Seine Eltern waren gerade aus Litauen gekommen. Unüberbrückbare Geldschwierigkeiten zwingen die Familie dazu, zurück nach Kaunas (Litauen), dann nach Paris zu gehen, wo sein Vater, in seinem Beruf als Typograph, auf Arbeit hofft. Théo Tobiasse ist sechs Jahre alt; Diese erschöpfende, nie zu Ende gehende Reise, die „Hetze“ hinterlassen auf dem Gesamtwerk des Künstlers den Stempel des Exils. Das „Anderssein“, sein Akzent, der Blick des Anderen zwingen ihn dazu, nur auf sich selbst zu zählen. Während des zweiten Weltkriegs ist Paris von den Nazis besetzt. Er verbringt eine sehr kurze Zeitspanne in der „École des Arts Décoratifs“, bevor die Diskriminierungsgesetze ihm und seiner Familie keine andere Wahl lassen, als sich zu verstecken; Zwei Jahre bleibt die Familie Tobiasse in einer winzigen Wohnung eingepfercht. Bis zur Befreiung Frankreichs hat Théo Tobiasse eine imposante Sammlung von Zeichnungen zusammengetragen, die er im Laufe seiner Abgeschiedenheit gemacht hat. Er entwirft und kreiert Luxusauslagen, viele Kartons für Wandteppiche. Über fünfzehn Jahre lang arbeitet er als Werbetexter in Paris, dann in Nizza, wo er sich 1950 niederlässt. Sobald er kann, malt er oft in der Nacht. 1960 wird man bei einer Ausstellung junger Künstler in Nizza auf ihn aufmerksam. 1962 entschließt er sich, einzig und allein der Malerei zu frönen. Seine zunächst profanen Themen werden sehr schnell von Kindheitserinnerungen belebt, von denen gewissen Elemente einen echten Symbolcharakter tragen. Diese, dem Künstler eigenen Bildersprache, vermischt sich mit biblischen Themen, mit immerwiederkehrenden Themen des Exils und mit erotischen Fantasien. Tobiasses Werk erzählt von der Vergangenheit, sicherlich, um ihn besser vor der Zukunft zu schützen. Seine Bilder, wie sein bedeutendes graphisches Werk auf Papier (Radierungen, Lithographien, Zeichnungen) sind voller Menschenmengen, Frauen, Kindern, Sonnen, Sterne, aber auch voller Kandelaber, wahre Lichter der Hoffnung. Als von Kunst und Leben begeisterter und unablässig arbeitender Künstler, radier er, schnitzt, modelliert, schreibt fantasievolle Tagebücher, entwirft Keramiken, Bronzen; Er zeichnet, macht Fresken und Kirchenfenster, usw. Zahlreiche Einzelausstellungen haben seine künstlerische Laufbahn in Frankreich und im Ausland begleitet. Théo Tobiasse, ein sehr aufmerksamer, höflicher Mensch, mit sehr lebendigen Augen und voll unaufhörlichem Arbeitseifer, lebt und arbeitet in Saint Paul de Vence (Südfrankreich), wo er sich 1976 niedergelassen hat.Der Künstler starb 2012.

Les amants de Venise, 1975
Original Farb-Lithografie
Handsigniert und nummeriert in Bleistift
Drucker: Pierre Chave, Studio Vence
Edition: Vision Nouvelle
Auflage: 54/150
Zustand: gut
Preis CHF 600.00